Samstag, 21. Dezember 2013

"Bashar al-Assad Is Not As Bad As These People!" - A Libyan On Joining Jabhat al-Nusra

Published on Brown Moses Blog internationally well known for its investigations on Syrias civil war.

Earlier this week, Die Welt published a piece by Alfred Hackensberger, "Islamists are worse than Assad", which included an interview with a Libyan, identified as Alah al-Fakhri, detailing his experiences as a foreign fighter in Syria.  The article translates rather well from German to English, and details the fighters time with Ansar al-Allah, which he claims was part of Jabhat al-Nusra, and how he reached Syria with the help of Ansar al-Sharia in Libya.  Alfred Hackensberger has sent me parts of the interview with the fighter which didn't make it to the Die Welt article, which provides additional information on the fighters experience.  The text has been translated from Arabic to German, then German to English.

Question: You went to Syria to fight. Why does a Libyan go to another country to fight?
Answer: This is the solidarity of a Muslim who aids his beleaguered brethren. I wanted to help the Syrian people to obtain their freedom. I wanted to fight alongside the Free Syrian Army, but that did not work out. I ended up with Jihadists.
Q: How did that happen ?
A : I tried to make contacts and a friend had sent me to Ansar al-Sharia. However, I did not who I was fighting with until I arrived in Syria. And it was not the FSA.
Q: With whom then?
A: With a group called Ansar al-Allah, who fought under the umbrella Jabhat al-Nusra.
Q: Were there more foreigners in the group?
A: Yes, most of them were foreigners. They came from Bulgaria, Afghanistan, Egypt, Somalia.
Q: What was standing Ansar al-Allah among the rebels ?
A: They had a bad image. "How can you fight with these people," I had often heard. "They are dangerous and kill people by dozen" .
Q: Have you even seen atrocities?
A: No, I have only heard of it.
Q: How did you come to Syria?
A: We entered the country via Turkey. Some via Istanbul, the others via Ankara. The coordination was in Antakya, also for all other foreign fighters. There, everything was organized, including our trip by bus across the border. They sent a bus with women and children, so we came disguised as a family across the border. The bus went back back and forth.
Q: And the Turkish?
A: There was no military. It was like a normal crossing, people going in and out but without control. The Turkish could have caught us before. But obviously they had no interest.
Q: Where were you been fighting?
A: In the east of Aleppo in the countryside and also at the airport. Exactly, I can not say that. As I drove back home, I was told : Share no information or names, or we kill you! You have to take these people seriously.
Q: Why did you return to Libya after only a month?
A: It was not what I wanted. They fight for a caliphate in all Arab states. They just want the power to be able to enforce their interests. They do not fight for the Syrian people. I wanted the Syrians only help, want a state, which brings democracy and Islam together. So I 'm a non-believer for them. All who disagree are infidels.
Q: Was the group you were with very strict?
A: Music, radio, television and smoking, which was very hard for me as a smoker, was forbidden . Discussions did not exist. If you had just a bit of a different opinion, made you suspicious. You could be seen as a Kuffer, an unbeliever and end up dead. (He puts his hand from one side to the other side of his throat).  I do not want to live and fight in such a repressive atmosphere, and to  risk my life in the war in this kind of situation. I tell you, Bashar al-Assad is not as bad as these people! They are far more dangerous!
Q: Because they slaughter people?
A: Because they do unbelievable things!
Q: What would they do?
A: I don't want to talk about it.
Q: Why did not you go to the other Libyan Liwa fighting in Idlib?
A: I did not know them and had no contacts.  As far as I know, they take the route through Egypt to Syria.
Q: What did normal Syrians, ordinary people, say to you as Libyan fighter in their home country ?
A: In Aleppo I barely came into contact with ordinary civilians. But when leaving I met some. They were very aggressive towards me. “What, do you have want here in Syria? Go back home!” Honestly, this was something I had not imagined! I thought we were welcome to help them. But it seemed to be the opposite!
Q: Does Ansar al- Sharia let go so easily ?
A: Yes, that was relatively easy. I said I want to fight longer, but for that I first had to go home to fix this with my family. They knew that I came to see and check out the situation first, before stay. They did not know that I would not come back. All others with whom I set off remained. I just got this warning from the leaders to keep my mouth shot.
Q: Was there anybody else thinking like you?
A: There was only one guy, who had similar problems. He came with my group to Syria. But he stayed. Maybe there were a couple of others, but we couldn't talk freely what was on our mind.
Q: Are you planning to go again to Syria?
A: Not now! At this point I am more worried about Libya than about Syria. But if I would go again, I would certainly fight only with FSA. 

So sollen Syriens Chemiewaffen vernichtet werden

Bereits in fünf Monaten sollen alle syrischen Chemiewaffe vernichtet sein. Das sieht der neue internationale Plan vor. Danach werden die Kampfstoffe auf ein Schiff gebracht und auf hoher See zerstört. Von Alfred Hackensberger

Ein norwegischer Soldat, der zur Militäreskorte für den Transport der Chemiewaffen gehört
Foto: Reuters Ein norwegischer Soldat, der zur Militäreskorte für den Transport der Chemiewaffen gehört

Nun soll alles schnell gehen. Bis zum Jahresende will man alle chemischen Kampfstoffe aus Syrien abtransportiert haben. Vier Monate später sollen sie bereits vernichtet sein. Das sieht der neue Plan der Organisation zum Verbot chemischer Waffen (OPCW) vor. "Mit größter Zufriedenheit gebe ich bekannt, dass alle Maßnahmen getroffen sind", gab Ahmet Uzumcu, der Generaldirektor der OPCW, am Mittwoch bekannt.
Die Vorräte an gefährlichen Stoffen im Besitz der syrischen Regierung werden auf 1000 Tonnen geschätzt. Sie sollen über die Hafenstadt Lattakia außer Landes gebracht und danach auf einem US-Schiff deponiert und zerstört werden.
Es ist verblüffend, wie einig sich die internationale Gemeinschaft sein kann. Im syrischen Bürgerkrieg konnte man sich seit Beginn 2011 nicht auf eine gemeinsame Politik einigen. Mehr als 120.000 Menschen mussten sterben. 2,3 Millionen Menschen sind in Nachbarländer geflüchtet, 6,3 Millionen befinden sich innerhalb Syriens auf der Flucht, darunter Milionen von Kindern. Was jedoch die Chemiewaffen Syriens betrifft, da arbeitet man Hand in Hand. Sie sind ein internationales Projekt, bei dem es keine politischen oder ideologischen Kontroversen gibt.


Die „Cape Ray“, auf der die Chemiewaffen vernichtet werden sollen
Foto: AP Die "Cape Ray"
 
Russland übernimmt die Logistik auf syrischen Boden und in syrischen Gewässern. Es stellt Hunderte von gepanzerten Lkws und Wassertanks zur Verfügung und will obendrein die Sicherheit garantieren. China liefert zehn Krankenwagen und Überwachsungsequipment. Über 3000 Transportcontainer kommen aus den USA, die auch für die Hauptarbeit, die Dekontamination, zuständig sind. Auf dem Spezialschiff "Cape Ray" sollen die Chemikalien endgültig vernichtet werden. Norwegen übernimmt die Militäreskorte für den Transport, Finnland schickt ein Team für chemische Notfälle und Italien stellt einen Hafen zur Verfügung, in dem die Risikostoffe von norwegischen und dänischen Schiffen auf die "Cape Ray" verladen werden.
Es ist ein Unternehmen, das umfangreiche Logistik voraussetzt. "Heftige Kämpfe im Gebiet von Kalamun und die Schließung der Hauptverbindungsstraße zwischen Damaskus und Homs gefährden den Zeitplan der Operation", sagte OPCD-Chef Uzumcu. "Eine Verzögerung von einigen Tagen kann nicht ausgeschlossen werden".

Nur 15 Techniker zur Bedienung gebraucht

Die chemischen Kampfstoffe sollen auf offener See vernichtet werden. Die UN hatten sich dazu entschlossen, nachdem kein Land sich bereit erklärt hatte, dies auf eigenem Terrain zu tun. Im Meer sollen allerdings keine Chemieabfälle landen. Die Kampfstoffe werden mittels Hydrolyse (Spaltung durch Reaktion mit Wasser) in weniger toxische Substanzen abgebaut, die danach in Spezialanlagen endgültig vernichtet werden.
Das Hydrolysesystem wurde von chemisch-biologischen Zentrum Edgewood der US-Armee entwickelt. Zwei dieser mobilen Anlagen sind mit Karbonfiltern und einem Laboratorium unter Deck der "Cape Ray" installiert, die dafür speziell umgebaut worden war. Das System ist eine Neuentwicklung des Pentagon. Die ersten Erprobungen begannen letzten Winter. Im Sommer erfolgten die letzten abschließenden Tests.
Bisher existieren nur drei dieser mobilen Hydrolysesysteme Sie können innerhalb von zehn Tagen weltweit eingesetzt werden und benötigen nur 15 Techniker zur Bedienung. Das Verfahren benutzt Wasser, Natriumhydroxid (NaOH), Sodiumhypochlorid (NaOCL) und Hitze, um die Kampfstoffe zu 99,9 Prozent zu neutralisieren. Die Chemikalien werden in einem umgerechnet 8328 Liter großen Titaniumreaktor abgebaut. Das System hat eine Kapazität von fünf bis 25 Tonnen pro Tag.
Die Chemiewaffenvorräte Syriens könnten so innerhalb von 45 bis 90 Tagen zerstört sein.

Sonntag, 15. Dezember 2013

"Islamisten sind schlimmer als Assad"

Libyen ist zur Drehscheibe des Terrors geworden. Von hier werden Kämpfer und Waffen nach Syrien geschleust. Nun erzählt ein Aussteiger von den dortigen Gräueln der Gotteskrieger

"Bestimmte Namen und Orte kann ich Ihnen nicht nennen, sonst verliere ich meinen Kopf", erklärt Alah al-Fakhri (Name geändert) vor Beginn des Gesprächs. Dabei fährt er mit der Hand quer über seine Kehle. "Sie wissen doch, diese Leute verstehen keinen Spaß." Der 43-Jährige hat in Syrien auf Seiten der al-Qaida-nahen Gruppe Dschabhat al-Nusra (JAN) gekämpft. Er ist der erste ausländische Kämpfer, der darüber bereitwillig erzählen will – und das ohne die übliche Dschihad-Propaganda von der göttlichen Scharia, dem Märtyrer-Paradies oder der Errichtung eines glorreichen Kalifats wie vor 1400 Jahren.
Das Treffen mit al-Fakhri findet in einem Dorf knapp eine Autostunde von Bengasi entfernt statt. Es ist kein Zufall, dass er aus Libyen in den syrischen Bürgerkrieg zog. Nach dem Ende des Regimes von Muammar al-Gaddafi ist Libyen zur Terrordrehscheibe geworden. Von hier werden Kämpfer und Waffen nach Syrien geschleust. Und seit Libyen in von Milizen beherrschte Einzelteile zerfallen ist, wird es von Terroristen als Rückzugsraum benutzt. Und für Konferenzen, auf denen die Terrorfürsten ihre Strategie in der Region abstimmen.
Al-Fakhri stammt aus der Hafenstadt im Osten Libyens, in der am 15. Februar 2011 die Revolution gegen Gaddafi begann. "Ich war vom ersten Tag an dabei und habe bis zum Ende der Revolution an der Front gekämpft." Er wisse, welche Opfer nötig sind, um seine Freiheit zu erkämpfen. Deshalb habe er sich entschlossen, dem syrischen Volk zu helfen. Aus eigener Kraft schien es nicht mehr weiterzukommen. "Vom 2. Februar bis zum 10. März war ich in Aleppo, hatte aber dann genug", gesteht al-Fakhri. Es sei alles nicht so gewesen, wie er sich das vorgestellt hatte. "Diese Leute sind schlimmer als der syrische Präsident Baschar al-Assad."
Der Libyer kämpfte mit Ansar al-Allah, einer Gruppe von rund 100 Männern, von denen gut die Hälfte extreme Dschihadisten waren. Man durfte sich nicht rasieren. Selbst ein Schnauzbart war verboten, denn Prophet Mohammed soll Vollbart getragen haben. Verboten waren auch Fernsehen, Radio und jede Form von Musik. Handys wurden abgenommen. Rauchen war ebenfalls untersagt. "Für mich das schwierigste Problem", meint al-Fakhri lachend und zündet sich eine Zigarette im geräumigen Salon seines Hauses an. Ansar al-Allah kämpfte unter der Leitung von JAN am internationalen Flughafen von Aleppo und in den östlichen Dörfern in der Umgebung der nordsyrischen Industriemetropole. "Manchmal bekämpften wir auch Einheiten der Freien Syrischen Armee, die von unseren Führern als Kuffer (Ungläubige) bezeichnet wurden, weil sie vom Westen infiltriert seien und Demokratie wollten." In den vier Wochen, in denen er da war, habe es insgesamt sechs "Märtyrer", also Gefallene, gegeben. "Relativ wenig", hält der erfahrene Revolutionär fest. Als Ausrüstung hatte er in Aleppo eine Kalaschnikow und neue russische Handgranaten erhalten.
Zwei Scheichs kamen einmal pro Woche, um die Gruppe zu kontrollierten, Einsatzbefehle zu geben, den Bedarf an Waffen und Proviant aufzunehmen. Die Namen der beiden Führungsfiguren will al-Fakhri nicht preisgeben. Er sagt nur so viel: "Es waren ein Syrer und ein Ägypter, die noch weitere Gruppen unter ihrem Befehl hatten." Von syrischen Rebelleneinheiten sei der Libyer gewarnt worden: "Die Leute deiner Truppe sind äußerst gefährlich und schlachten rücksichtslos Menschen ab." Der Familienvater von fünf Kindern will nie derartige Untaten beobachtet haben. Er kenne das nur aus Erzählungen. Man glaubt es ihm kaum. Sein Gesicht versteinert buchstäblich bei diesem Thema. Zu groß sind zudem seine Enttäuschung und die Ablehnung der Dschihadisten.
"Sie kämpfen nicht für die Freiheit des syrischen Volkes", schimpft al-Fakhri aufgebracht. "Sie kämpfen nur für ihre eigene Macht, für einen islamischen Staat in allen arabischen Ländern. Wer gegen dieses Projekt ist, ob Muslim oder Christ, ist ein Ungläubiger, und sein Todesurteil ist besiegelt." Und dann platzt es aus ihm heraus: Es sei erschreckend gewesen, mit welcher Bereitschaft die Dschihadisten Menschen hinschlachteten. "Das hat mit Islam nichts zu tun", stellt er entschieden fest und sagt erneut: "Sie sind schlimmer als Assad."
Bezahlt und organisiert wurde al-Fakhris Syrien-Reise von der libyschen Ansar al-Sharia. Das ist eine radikal-islamistische Organisation, die über eine der mächtigsten Milizen in Ostlibyen verfügt. Die "Parteigänger des islamischen Rechts" sollen für den Angriff auf das US-Konsulat im September 2012 verantwortlich sein. Vier Menschen, darunter Botschafter Christopher Stevens, kamen ums Leben. Ansar al-Scharia unterhalten in den libyschen Städten Sirte, Bengasi und Derna Militärbasen, Waffenlager und Camps, in denen Kämpfer trainiert werden.
"Ansar al-Sharia ist ein relativ neues Phänomen", erklärt Alaya Allani, Professor und Islamismusexperte an der Manouba-Universität in Tunis. "Sie gehören zu einem Netzwerk gleichnamiger Organisationen, die alle nach dem Arabischen Frühling gegründet wurden." Heute operieren weitgehend unabhängige Ansar-al- Scharia-Filialen in Libyen und sechs weiteren arabischen Ländern: im Jemen, in Marokko, Tunesien, Mali, Ägypten und Mauretanien. Der libysche Ableger ist einer der aktivsten und gefährlichsten. Die Gruppe arbeitet Hand in Hand mit al-Qaida.
"Ich musste in Derna, in einem Camp von Ansar al-Scharia, ein Training absolvieren, bevor es nach Syrien ging", erzählt al-Fakhri. "Ich bin ein erfahrener Kämpfer und wurde nur drei Tage im Straßenkampf trainiert. Andere, ohne Erfahrung, können drei Monate bleiben." Derna, eine Stadt mit 80.000 Einwohnern, liegt 290 Kilometer östlich von Bengasi am Mittelmeer. Sie dient Ansar al-Scharia und al-Qaida als Hauptstützpunkt. Hier gibt es schon lange keine Polizei und kein Militär mehr. Im Stadtzentrum steht ein Werbestand von al-Qaida, eine Radiostation predigt den Dschihad. Für Ausländer ist die Stadt tabu. In Derna leben die gesuchten Al-Qaida-Funktionäre Abdul Basit Azuz und Abu Sufyan Bin Qumu, der ehemalige Fahrer von Osama Bin Laden. Bin Qumu soll in Derna mit einem gepanzerten Wagen spazieren fahren, der beim Attentat auf das US-Konsulat erbeutet worden sein soll.
"Viele, viele Hunderte von Dschihadisten sind hier", berichtet Abdelmalik, ein Bewohner Dernas. "Sie kommen aus Somalia, Nigeria, Afghanistan, Tunesien, Algerien und aus Mali." Trainiert würden sie in sechs oder sieben Camps in der Nähe der Grünen Berge. In dieser Gegend seien auch umfangreiche Waffenarsenale versteckt. Nur wenige Kommandeure, wie etwa Abdul Basit Azuz, hätten Waffen direkt in Derna gelagert. Al-Fakhri, der Syrien-Kämpfer, will sich dazu nicht auslassen. Nur so viel: In den Trainingslagern herrsche ein stetes Kommen und Gehen.
Er reiste in einer aus verschiedenen Nationalitäten zusammengesetzten Gruppe, darunter sechs Libyer, in die Türkei. In Istanbul wird die Gruppe geteilt. Die einen fliegen nach Antakya, die anderen nach Gaziantep. Beide Städte liegen im türkischen Grenzgebiet. Ein Mann von Ansar al-Sharia ist immer dabei, bezahlt und sagt seinen Schützlingen, was zu tun ist. Bevor es über die Grenze nach Syrien geht, müssen alle ihre Reisepässe und Handys abgeben. Dazu eine Telefonnummer hinterlegen, unter der im Todesfall angerufen wird. Sonst gibt es keinerlei Kommunikation mit der Familie. "Meine Frau ist daran gewöhnt, dass ich in den Krieg ziehe und längere Zeit nichts von mir hören lasse", meint al-Fakhri lachend. Dieses Mal habe sie jedoch gedacht, er sei tot. "Ist doch Blödsinn, nicht telefonieren zu dürfen. Bei diesem Verbot geht es nur um die Angst, ihre Machenschaften könnten an die Öffentlichkeit gelangen." Über die Grenze kommen sie auf illegalen, aber von den türkischen Behörden geduldeten Routen. "Ein Kleinbus mit syrischen Frauen und Kindern pendelte zwischen den Grenzseiten hin und her", erinnert sich al-Fakhri. "Als Familie getarnt kamen wir alle unbehelligt nach Syrien." Schmunzelnd fügt er an: "Die Türken hätten uns mehrmals aufhalten können, aber sie haben keinerlei Interesse. Wie ich gehört habe, lassen sie ausländische Kämpfer noch heute passieren."
"Libyen ist die Bastion der Dschihadisten in Syrien", erklärt Islamismusexperte Allani. "Aber die Bestrebungen von Ansar al-Scharia gehen über das Projekt Syrien hinaus. Sie wollen die gesamte Region beeinflussen." Recherchen der "Welt am Sonntag" ergaben, was bisher unbekannt war: Ansar al-Scharia hielt im vergangenen September ein regionales Geheimtreffen in Libyen ab. Mitglieder der Schwesterorganisationen aus Marokko, Ägypten, Tunesien und Libyen trafen sich mit algerischen Vertretern von al-Qaida im Maghreb (AQIM) und der radikal-islamistischen JAN aus Syrien. Drei Tage lang konferierten die militanten Islamisten völlig unbehelligt in Bengasi. So etwas ist nur in Libyen möglich. Die Regierung in der Hauptstadt Tripolis besitzt nach wie vor keine Autorität. Für radikale Islamisten ist das ein gefundenes Fressen. Sie können ungestört ihre Strukturen aufbauen.
Einer der prominenten Teilnehmer der Terroristenkonferenz soll Abu Ayad gewesen sein. Er ist der Anführer der tunesischen Ansar al-Scharia und wird von den dortigen Behörden wegen der Erstürmung der US-Botschaft in Tunis im September 2012 gesucht. Er hat nach Informationen der "Welt am Sonntag" Hilfe bei den Glaubensbrüdern in Libyen gesucht. "Abu Ayad wollte Unterstützung für den Fall, dass sich der Konflikt mit der tunesischen Regierung weiter zuspitzt", sagt ein Informant, der anonym bleiben möchte.
Der Gründer von Ansar al-Scharia hatte lange Zeit gute Beziehungen zu Ennahda, der islamistischen Regierungspartei Tunesiens. Als man jedoch Verbindungen zwischen den Morden an zwei Oppositionspolitikern und Ansar al-Scharia entdeckte, wurde sie im August 2013 zur Terrororganisation erklärt und verboten. Daraufhin kam es in der Region Mount Chaambi an der algerischen Grenze zu Gefechten mit dem tunesischen Militär.
Ayad soll beim Terrortreffen auch gebeten haben, keine Tunesier mehr nach Syrien zu schicken, da er die Kämpfer dringend bei sich zu Hause brauche. "Rund 1200 Tunesier sind in Syrien bereits im Kampf an der Seite von radikal-islamistischen Extremisten gefallen", erläutert Professor Allani. "Weitere 1000 sollen noch an der Front kämpfen". Den Vertretern von JAN wird die Forderung Abu Ayads wenig gefallen haben. Sie sind auf Nachschub an ausländischen Kämpfern angewiesen, die seit über einem Jahr von Libyen aus zu Tausenden nach Syrien eingeschleust wurden. Angeblich soll es einen Kompromiss gegeben haben. Die tunesischen Dschihadisten kehren zurück an die Heimatfront. Im Gegenzug gewährleistet Ansar al-Scharia, dass alle anderen Kämpfer, die nach Syrien gehen, unter das Kommando von JAN gestellt werden und nicht etwa beim Islamischen Staat im Irak und der Levante (ISIL) landen, einer bedenklich wachsenden Konkurrenz für JAN. Zwischen den zwei Al-Qaida-Flügeln kommt es immer wieder zu Konflikten.
Der ehemalige Syrien-Kämpfer al-Fakhri will damit nichts mehr zu tun haben. Er ist schwer enttäuscht. Man sieht es ihm deutlich an. Der 45-Jährige war bereit, für eine "gute Sache" zu sterben. Er wollte mit der FSA kämpfen, landete aber bei den Dschihadisten. Ihre Vision war nicht die seine, und er machte sich wieder auf den Heimweg. "Ich bin heute mehr über Libyen als über Syrien besorgt", sagt er. "Wer weiß, vielleicht klappt es mit der Freien Syrischen Armee später einmal." Doch statt in den Krieg zu ziehen, muss er nun erst einmal Arbeit finden, um seine fünf Kinder durchzubringen. "Dagegen hat meine Frau ausnahmsweise keine Einwände", behauptet er schmunzelnd und zündet eine weitere seiner dünnen Zigaretten an. Er inhaliert kurz und wieder fährt er mit der Hand quer über seine Kehle. Diesmal folgt ein erleichtertes Lachen.

Samstag, 14. Dezember 2013

Syriens Revolution liegt in der Hand der Islamisten

Die neue Rebellengruppe Islamische Front vertreibt den Befehlshaber der Freien Syrischen Armee. Damit steht fest: Die Revolution gibt es nicht mehr – Islamisten beherrschen nun die eroberten Gebiete. Von Alfred Hackensberger

Salim Idriss, bisher Generalstabschef der Freien Syrischen Armee (FSA), ist offenbar nach Katar geflohen
Foto: dpa Salim Idriss, bisher Generalstabschef der Freien Syrischen Armee (FSA)

Es ist eine höchst verworrene Lage - aber unter dem Strich steht ein Coup gegen den Chef der Freien Syrischen Armee und seine Flucht in die Türkei. Ein Coup, der erneut bestätigt: Das Kräfteverhältnis innerhalb der syrischen Opposition, die gegen Baschar al-Assad kämpft, hat sich verschoben.
Denn die stärkste Gruppe in dieser Opposition ist längst nicht mehr die Freie Syrische Armee, sondern es sind die radikalen Islamisten. Allen voran die neu gegründete Islamische Front – mit mindestens 60.000 Mann unter Waffen.
Eigentlich sollten sie die Lagerhäuser des Obersten Militärrats (SMC) der syrischen Rebellen in Atmeh beschützen. "Verteidigung gegen die Al-Qaida-Gruppen von Dschabahat al-Nursa (JAN) und den Islamischen Staat im Irak und der Levante (ISIL)", so lautete der Auftrag, den General Salim Idriss, Oberbefehlshaber der Freien Syrischen Armee (FSA), den Kämpfern der Islamischen Front erteilte. Sorge war angebracht, da das Dorf Atmeh, unweit der Grenze zur Türkei im Nordwesten Syriens, vom ISIL kontrolliert wird. Immer wieder gab es dort Plünderungsversuche.

Zehn Lagerhäuser geleert

Die Bewachung durch die Islamische Front hatte jedoch wenig Erfolg. "Insgesamt zehn FSA-Lagerhäuser sind jetzt leer", behauptete ein Mitglied des Militärrats. Es fehlen angeblich 2000 Ak-47, ein Sortiment von 1000 M79-Osa-Raketenwerfern, Panzerabwehrgranaten, schwere Maschinengewehre vom Kaliber 14,5mm und mehr als 200 Tonnen Munition. Als Zugabe seien noch über 100 Militärfahrzeuge verschwunden, die aus dem Paket der "nicht tödlichen" Hilfe der USA stammten.
Das SMC-Mitglied will den Kommandanten Abu al-Nur der Gruppe Ahrar al-Scham als Leiter der Diebstahlsaktion erkannt haben. Ahrar al-Scham ist heute integraler Bestandteil der Islamischen Front. Sie soll nach dem Überfall auf die Lagerhäuser auch den nur fünf Kilometer entfernten Grenzübergang Bab al-Hawa übernommen haben. Die Türkei schloss daraufhin den Übergang, der die größte und wichtigste Verbindung mit dem Norden Syriens ist.

Idriss offenbar in Katar

Das Hauptquartier des SMC blieb ebenso wenig verschont. Es wurde zusammen mit dem Büro von General Idriss gestürmt. Das Syrische Observatorium für Menschenrechte (SOHR) in London meldete: "Feuergefechte dauerten die ganze Nacht hindurch. Kämpfer der Islamischen Front nahmen mehrere Positionen des Generalstabs der FSA am Grenzübergang Bab al-Hawa ein und erbeuteten das Waffenlager der FSA."
General Idriss soll nach dem Verlust seines Stützpunkts umgehend geflohen sein, zuerst in die Türkei, am Sonntag dann nach Katar. Das Golfemirat investierte seit Beginn des Bürgerkriegs vor über zwei Jahren viele Millionen in die syrischen Rebellen.

FSA dementiert die Flucht

Als "lächerlich" bezeichnete der FSA-Sprecher Luai al-Mokdad alle Medienberichte über die Flucht des SMC-Chefs. "General Idriss hält sich an der syrisch-türkischen Grenze auf und ging in den letzten drei Tagen seinen militärischen Pflichten nach." Es gebe keine Probleme mit der Islamischen Front. Idriss habe sich in der Türkei sogar mit ihren Führern getroffen.
In Istanbul versicherte Khaled Saleh, der Sprecher der Syrischen Nationalen Koalition (SNC), es habe einen Angriff auf die Lagerhäuser in Atmeh gegeben – allerdings durch ISIL – und die Islamische Front sei um Hilfe gebeten worden. "Zum Glück haben sie den Angriff der al-Qaida-nahen Gruppe zurückschlagen können."
Dass die Freie Syrische Armee die Flucht ihres Generalstabschefs dementierte, werten Beobachter als den Versuch einer Schadensbegrenzung. Ob er geflüchtet sei oder nicht, sei letztlich gleichgültig - unter dem Strich stehe, dass nun endgültig Islamisten in Syrien dort an der Macht seien, wo es nicht das Regime von Assad ist.
US-Offizielle in Washington bezeichneten die Vorgänge als einen "internen Coup", der jedoch nicht das Ende des SMC und seines Oberbefehlshabers bedeuten würde. Die US-Botschaft in Ankara ließ am Mittwoch bekannt geben: "Als Resultat der Situation haben die Vereinigten Staaten alle weiteren Lieferungen von nicht tödlicher Hilfe in den Norden Syriens suspendiert." Gleichzeitig wurde betont, dass dies nur temporär sei. Humanitäre Hilfe, die NGOs erteilen, sei nicht betroffen.

Details zur Islamischen Front

Auswirkungen könnte der "interne Coup" auf die Friedensgespräche haben, die für den 22. Januar in Genf angesetzt sind. General Idriss hatte signalisiert, die Opposition werde ohne jegliche Vorbedingungen an den Verhandlungen in der Schweiz teilnehmen.
Vielleicht war diese Ankündigung der eigentliche Grund für den "internen Coup". Man wollte dem Chef des SMC zeigen, wie vergänglich seine Macht und sein Einfluss sein können, wenn er aus der Reihe tanzt. Für die Islamische Front ist die Friedenskonferenz grundsätzlich dubios und ohne Vorbedingung ein Verrat.
Die Islamische Front ist das stärkste militärische Rebellenbündnis in Syrien. Sie war am 22. November von insgesamt sieben Rebellengruppen gegründet worden. Darunter waren die radikal-islamistischen Ahrar al-Scham, Suqor al-Scham, die "Armee des Islams", aber auch die bisher als moderat eingeschätzte Liwa Tawhid aus Aleppo. Die Gründung war eine Reaktion auf die erhoffte, aber nicht stattfindende Militärintervention des Westens und die vielen leeren Versprechungen aus den Bündnisländern am Golf, möglichst schnell möglichst viele Waffen zu liefern. Man hatte es satt zu warten.
Gleichzeitig setzte man ein Zeichen: Wir verlassen uns ab sofort nur noch auf uns selbst. Die Ablehnung der syrischen Übergangsregierung in der Türkei und der mit ihr affiliierten FSA war nur eine logische Konsequenz. Sie wurden als Handlanger verschiedener ausländischer Agenten gesehen.
Die ideologischen Unterschiede zu JAN oder ISIL sind prinzipiell nicht sehr groß. Allerdings hat die Islamische Front nationalen Charakter, und ihr Dschihad beschränkt sich bisher auf Syrien und nicht auf die ganze Welt. Zudem soll die Front weit weniger brutal den "Islam mit dem Schwert" durchsetzen, als das etwa die Gruppe ISIL macht. Der Al-Qaida-Ableger aus dem Irak ist berüchtigt für brutale Folter und Exekutionen. Systematisch sind seine Kämpfer auf der Jagd nach kritischen Demokratie-Aktivisten, Christen und Journalisten aus dem In- und Ausland.

Syrische Revolution des Anfangs gibt es nicht mehr

Für Idriss und die FSA war allein die Gründung der neuen großen Militärunion ein Affront. Ehemalige Verbündete sind dadurch weggebrochen. Die militärische Situation der FSA ist ein Fiasko. Einstmals war sie die stärkste Rebellenfraktion. Heute ist sie beinahe zur Bedeutungslosigkeit verdammt. Nur die Unterstützung der USA hält sie am Leben.
Rund 80 Prozent aller befreiten Gebiete werden heute von Islamisten kontrolliert. Zahlenmäßig und waffentechnisch ist die FSA der Islamischen Front, JAN, ISIL oder auch den kurdischen Volksverteidigungskräften (YPG) weit unterlegen. Eine Konfrontation kann sich Idriss mit keiner dieser Gruppen leisten.
Nach den Dementis zu den Vorfällen rund um Bab al-Hawa weiß man, dass Verhandlungen mit der Islamischen Front stattgefunden haben. Was dabei abgemacht wurde, wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen. Nach der Stürmung des FSA-Hauptquartiers und der Plünderung ihrer Lagerhäuser steht nun aber ohne jeden Zweifel fest: Die syrische Revolution, die am Anfang für Demokratie und Freiheit kämpfte, gibt es nicht mehr. Die befreiten Gebiete sind in der Hand radikaler Islamisten.

"Am Ende hat er mich doch leben lassen"

Werde ich je wieder nach Hause zurückkehren können? Diese Frage haben sich seit 2002 mindestens 124 Deutsche gestellt – sie wurden im Ausland gekidnappt. Vom Hoffen, Bangen – und dem Leben danach. Von Alfred Hackensberger und Philipp Hedemann

Entführt in Afghanistan: Die italienische Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation, Clementina Cantoni, wurde 2005 in Kabul gekidnappt. Nach 24 Tagen in Geiselhaft wurde sie freigelassen
Foto: picture alliance/ dpa/dpaweb Entführt in Afghanistan: Die italienische Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation, Clementina Cantoni, wurde 2005 in Kabul gekidnappt. Nach 24 Tagen in Geiselhaft wurde sie freigelassen

Es sollte die schönste Zeit des Jahres werden: Urlaub, Abenteuerurlaub. Doch es endete in einem Albtraum. Auf einer Fahrt durch die äthiopische Danakil-Wüste, berühmt für einen riesigen Salzsee und einen der aktivsten Vulkane der Welt, geschieht das Unvorstellbare: Zwei Reisegruppen werden von muslimischen Rebellen überfallen.
Drei Touristen und zwei ungarische Forscher werden erschossen. Vier Geiseln nehmen die Rebellen mit. Unter den Verschleppten ist die Deutsche Bianca Irmer. Für sie beginnt die schrecklichste Zeit ihres Lebens. Über Wochen verfolgen die heute 40-Jährige die immer gleichen Fragen: "Werde ich je wieder nach Hause zurückkehren können? Ist das hier mein Ende und werde ich womöglich in dieser kargen Gegend einfach verscharrt?"
Bianca Irmer ist eine von 124 Deutschen, die seit 2002 im Ausland gekidnappt wurden. 124 Schicksale, die sich in die Reihe von Tausenden von Menschen aus verschiedensten Ländern einreihen, die weltweit von einem Moment auf den anderen gewaltsam aus ihrem Leben gerissen wurden. Nur deswegen, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Fast täglich gibt es neue Fälle. Erst am Dienstag wurde bekannt, dass zwei spanische Journalisten in Syrien entführt wurden, vier syrische Menschenrechtaktivisten wurden Anfang der Woche verschleppt.


Bianca Irmer wurde in der Danakil-Wüste in Äthiopien entführt. Eigentlich wollte sie sich hier erholen
Foto: Infografik Die Welt  
Bianca Irmer wurde in der Danakil-Wüste in Äthiopien entführt. Eigentlich wollte sie sich hier erholen
Hunderte sind in diesem Moment in Kellerlöchern und winzigen Zellen eingesperrt, werden in Höhlen und Zelten in der Wüste versteckt. Entführungen sind ein Martyrium. Sie hinterlassen ein Trauma, das keines der Opfer vergessen kann. Was sind das für Gefühle, die die Entführten emotional überwältigen und wie gehen sie damit um?

"Sternschnuppen habe ich als Zeichen Gottes gedeutet"

Bianca Irmer hat in der Zeit als Geisel "oft in die Sterne geguckt", wie sie heute erzählt. Fast zwei Jahre sind seit den qualvollen Ereignissen vergangen. "Sternschnuppen habe ich als Zeichen Gottes gedeutet, mit denen er mir sagen wollte: Bald ist es vorbei." Sie habe ihre Angst runtergeschluckt oder sie manches Mal auch "abgeweint".
Zu den Entführern versuchte sie eine Beziehung aufzubauen. Sie wollte kein "Nullnummer" darstellen, sondern begreiflich machen, dass sie ein Mensch mit Gefühlen und Bedürfnissen ist. "Ich war völlig machtlos und ausgeliefert, aber ich versuchte im Rahmen meiner Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen", erzählt Irmer. "Wenn ich Zigaretten wollte, habe ich es gesagt, und sie bekommen. Wenn ich etwas anderes essen wollte, haben sie mir etwas anderes gekocht. Das gab mir in meiner Ohnmacht das Gefühl, zumindest ein kleines bisschen die Kontrolle über mein eigenes Leben zu haben."


Bianca Irmer am Lake Gemeri in Äthiopien. Zwei Tage später wurde sie in der Danakil-Wüste entführt
Foto: Privatbesitz  Bianca Irmer am Lake Gemeri in Äthiopien. Zwei Tage später wurde sie in der Danakil-Wüste entführt 
 
Die Deutsche arbeitete gegen die Gefühle und Kränkungen an, die typisch für Entführungsopfer sind. "Angst und Hilflosigkeit sind vorherrschend, auch Todesangst", erklärt Christian Lüdke, Psychotherapeut und Traumaexperte, der seit 15 Jahren Entführungsopfer betreut. Als besonders schlimm werde die schutzlose Preisgabe der Persönlichkeit empfunden, die Kontrollverluste und Handlungsunfähigkeit.
"Das grundlegende Sicherheitsgefühl ist weg und der Glauben an die Welt und die Menschen massiv erschüttert." Man ist daran gewöhnt, liest es in der Zeitung oder sieht es im Fernsehen: Schlimme Dinge passieren nur den Anderen. Aber trifft das Unglück plötzlich einen selbst, ist das wie ein Schock. "Die Folge ist eine schwere seelische Belastungsreaktion", sagt der 53-jährige Mediziner. "Man erleidet fast immer ein Trauma."

Unterstützung von Freunden und Familie ist entscheidend

Bianca Irmer kam nach 52 Tagen frei. Ein Lösegeld soll nicht bezahlt worden sein. Fünf Monate nach ihrer Freilassung nahm sie wieder ihre Arbeit als leitende Angestellte einer Jugendhilfeeinrichtung auf. Sie scheint wieder ein normales Leben zu führen und leidet nach eigenen Angaben nicht unter Spätfolgen.
"Mir hat es sehr geholfen, während der Gefangenschaft Tagebuch zu schreiben", hält sie rückblickend fest. "So konnte ich die Situation von Anfang an verarbeiten. Vielleicht ist das ein Grund, warum ich heute nicht von Albträumen oder Panikattacken gequält werde."
Es kann auch einfach daran liegen, dass Irmer, die aus Osnabrück stammt, von Familie und Freunden unterstützt wird. Das seien zwei entscheidende Faktoren für die Aufarbeitung eines Traumas, wie Christian Lüdke betont, der einen Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Köln inne hat.
"Je zufriedener ein Mensch mit sich und seinem Leben ist, beruflich wie privat, desto günstiger die Prognose", sagt der Experte. Hinzukomme die Wertschätzung von Außen, wie internationale Studien deutlich zeigten.

"Sie drohten mich zu enthaupten"

Durch das Schreiben will auch Joanie de Rijke, eine niederländische Journalistin, über ihr Trauma hinweggekommen sein. In Afghanistan wollte sie den Anführer einer Gruppe von Taliban interviewen, die kurz zuvor zehn französische Soldaten getötet hatte. Anstatt ein Interview zu geben, kidnappten sie de Rijke. Auch sie fühlte Verzweiflung und Todesangst. "Sie drohten mich zu enthaupten", berichtet die Reporterin. "Gleichzeitig war ich unglaublich verärgert. Aus Frustration und Ohnmacht, weil die Entführer mit ihren Waffen die absolute Macht hatten."
In ihrer Gefangenschaft wurde die damals 43-Jährige vergewaltigt. "Der Kommandant lag nachts neben mir", erinnert sich de Rijke. "Wir schliefen draußen, hoch oben in den Bergen". Auf einer Seite sei ein riesiger Felsen gewesen und zu ihren Füßen eine Schlucht. "Er packte mich am Hals, drückte zu und ich konnte nicht mehr atmen."
Vergewaltigung im Entführungsfall bedeutet eine Verschärfung des Traumas. Nur der Tod würde diese Demütigung noch übertreffen, beschreibt es der Psychotherapeut Lüdke. "Menschen, entführt und vergewaltigt, werden aufs brutalste erniedrigt und in ihrer Persönlichkeit zerstört."

"Ich hab es mir vom Leib geschrieben"

De Rijke kam nach einer Woche bereits wieder frei. Die Taliban hatten ein Lösegeld von umgerechnet 100.000 Euro akzeptiert, nachdem sie über eine Million gefordert hatten. "Mir geht es sehr gut und ich habe keinerlei Trauma", versichert die 47-Jährige heute, die über ihre Zeit in den Händen der Taliban ein Buch veröffentlicht hat. Mittlerweile ist sie wieder als Reporterin in Krisengebieten unterwegs.
"Beim Schreiben fühlte ich mich zuerst schlecht, weil ich die ganze Sache noch mal durchmachte", sagt sie. Aber Monate später habe sie realisiert: "Ich hab es mir vom Leib geschrieben." Von ihren Entführern, die mittlerweile in Afghanistan getötet wurden, behauptet sie, respektvoll behandelt worden zu sein.
Sie wolle die Taliban nicht als Monster darstellen. Sie sei auch dem Kommandanten nicht böse, der sie vergewaltigt und sie zum gemeinsamen Sex mit seiner Frau eingeladen hatte. "Am Ende hat er mich doch leben lassen."

Nach Freilassung drohen Flashbacks

Einige niederländische Zeitungen unterstellten de Rijke unter dem Stockholm-Syndrom zu leiden. Man versteht darunter eine positive emotionale Beziehung, die bis zur Solidarität mit den Tätern gehen kann. Ein Phänomen, das zum ersten Mal im August 1973 bei einem Banküberfall in Stockholm beobachtet wurde. 131 Stunden waren die Geiseln in der Macht der Bankräuber.
De Rijke weist ein Stockholm-Syndrom weit von sich. "Ich war nur sieben Tage entführt und in dieser kurzen Zeit kann man keine emotionale Beziehung herstellen, durch die man eine Gehirnwäsche bekommen könnte." Für den Trauma-Spezialisten Lüdke scheint es eine typische Reaktion zu sein: "Es ist eine paradoxe Dankbarkeit durch erzwungene Nähe und erzwungene Intimität."
Das Martyrium der Entführungsopfer, wenn sie nach Tagen, Monaten oder oft auch erst nach Jahren freikommen, steht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Dabei leiden die nahen Angehörigen, Eltern, Ehefrau oder Ehemann sowie die Kinder nicht minder unter der Entführung.
"Sie können die gleichen Gefühle erleben", sagt Lüdke. "Man nennt es die sekundäre Traumatisierung." Dazu gehörten sogenannte Flashbacks, negative Erinnerungsbilder, starke Schlafstörungen und Schmerzsymptome, die den Alltag beeinträchtigen.

Hoffnung ist das Einzige, was den Angehörigen bleibt


Der französische Fotoreporter Nicolas Hénin wird vermisst – in Syrien wurde er verschleppt
Foto: AP Der französische Fotoreporter Nicolas Hénin wird vermisst – in Syrien wurde er verschleppt 
 
Die Eltern von Nicolas Hénin müssen erleben, was das bedeutet. Ihr Sohn wurde am 7. November 38 Jahre alt. Zu feiern gab es allerdings nichts. Denn der französische Journalist wurde am 22. Juni in Syrien von islamistischen Rebellen entführt. Hénin ist einer von insgesamt 60 Pressevertretern, die dort gekidnappt wurden oder verschwunden sind.
Syrien ist derzeit das gefährlichste Land für Journalisten. Wo der Franzose gefangen gehalten wird, weiß man nicht. "Das letzte Lebenszeichen haben wir Mitte August erhalten", sagt Vater Pierre-Yves Hénin. "Das macht uns Hoffnung". Hoffnung ist das Einzige, was den Angehörigen bleibt. Sonst würden sie von der Ungewissheit und Ohnmacht innerliche zerrissen.
Denn viel kann der Vater von Nicolas nicht tun. Im Unterschied zu gängigen Entführungsfällen stellen radikal-islamistische Gruppen in Syrien keine Forderungen. Dies ist auch im Falle von Nicolas so. "Natürlich fühlen wir uns hilflos", gibt Pierre-Yves Hénin zu. "Wir hoffen, eine gewisse Öffentlichkeit für unseren Sohn mobilisieren zu können."

Mit Luftballons versuchen Freunde und Familie von Nicolas Hénin auf die Entführung des Journalisten aufmerksam zu machen
Foto: Reuters Mit Luftballons versuchen Freunde und Familie von Nicolas Hénin auf die Entführung des Journalisten aufmerksam zu machen 
 
Die Eltern von James Foley, einem US-Journalisten, der vor einem Jahr in Syrien spurlos verschwunden ist, versuchen das gleiche. Sie treten in TV-Shows auf, sprechen mit Diplomaten und machen im Internet auf den Fall ihres Sohnes aufmerksam. Es vergeht kein Tag, an dem sie nicht mit dem Schicksal von James beschäftigt sind.
Auch ihr Sohn hatte kürzlich Geburtstag. Es war sein 40ster. Es sind Tage wie diese, die innerlich Schmerzen bereiten und die Sorge noch einmal wachsen lassen. Nur die Hoffnung trägt sie weiter, die Erwartung, ihren Sohn bald wieder in die Arme nehmen zu können. Eine Hoffnung, die sie sich wohl mit allen anderen Angehörigen von Entführungsopfern teilen. Wann geht dieser Albtraum nur zu Ende?

Freitag, 13. Dezember 2013

Wann endet das Chaos in Tunesien?

Um die Bildung einer tunesischen Regierung wird kontrovers verhandelt, während Polizei und Justiz weiter einen Freifahrtschein zu haben scheinen. Manche Oppositionelle hoffen schon auf das Militär. Von Alfred Hackensberger, Tunis

Die Protestaktionen in Tunis nehmen zu: Hier haben sich Mitglieder der Gewerkschaft UGGT versammelt
Foto: dpa Die Protestaktionen in Tunis nehmen zu: Hier haben sich Mitglieder der Gewerkschaft UGGT versammelt

 
Am Donnerstagabend war es endlich soweit: Nach beinahe zwei Monate langen Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition hatte man sich in Tunesien auf einen neuen Premierminister geeinigt. Aber der Auserkorene, Mustafa Filali, sagte postwendend am Freitagmorgen ab. "Ich bin zu alt dafür", erklärte der 92-Jährige, der noch unter Habib Bourghiba in den 1950ern Minister gewesen war.
Am Freitagabend soll es in die nächste Verhandlungsrunde gehen. "Kein Mensch weiß, wie lange es wieder dauert", sagt die Anwältin und Menschenrechtsaktivistin Rhadia Nasroui. Die Politiker müssten sich beeilen, denn die Menschen werden ungeduldig. Für Samstag werden große Demonstrationen in Tunis erwartet. "Mein Mann hat Filali am Freitagmorgen angerufen", erzählt Nasroui, "um ihn über die Nominierung zu informieren, aber der fühlte sich plötzlich zu alt für die Aufgabe. Zugesagt habe er aber im Vorfeld".

Todesdrohung von islamischen Gelehrten

Nasrouis Ehemann ist Hamma Hammami, der Sprecher der Volksfront (FP), einer linksgerichteten Parteienallianz, die in der verfassungsgebenden Versammlung acht Sitze hat. Zwei Mitglieder der FP, Schokri Belaid und Mohamed Brahmi, waren dieses Jahr – im Februar und Juli - auf offener Straße in Tunis mit der gleichen Tatwaffe getötet worden. "Auch mein Mann hatte Todesdrohung von sogenannten islamischen Gelehrten bekommen, wie etwa von diesem Adel al-Almi", sagt Nasroui. "Aber von den Behörden wurde nichts gegen diesen Kerl unternommen, obwohl es eine Straftat ist". Das sei typisch für eine generelle Apathie, Entscheidungen zu treffen und Reformen durchzuführen.


„Kein Mensch weiß, wie lange es wieder dauert“, sagt die Anwältin Rhadia Nasroui zur Regierungsbildung
Foto: victor breiner "Kein Mensch weiß, wie lange es wieder dauert", sagt die Anwältin Rhadia Nasroui zur Regierungsbildung
 

„Es gibt bei Ennhada in der Tat einen radikalen Flügel“, ist sich der Islamexperte Professor Alaya Allani sicher
Foto: victor breiner 
"Es gibt bei Ennhada in der Tat einen radikalen Flügel", ist sich der Islamexperte Professor Alaya Allani sicher
Am Manouba Gerichtshof klagte die Anwältin heute gegen eine wohlhabende Familie, deren Sohn die Tochter des Nachbarn vergewaltigte und obendrein ihren Vater brutal zusammenschlug. "Meine Klienten, die arm sind, vertrete ich kostenlos". Die reiche Gegenpartei habe bereits gestern eine Party veranstaltet, auf der die heutige Freilassung des Angeklagten gefeiert worden sei. "Sehen Sie, in Tunesien hat sich nach der Revolution nicht viel verändert. Es geht immer noch nicht mit rechten Dingen zu".

Misshandlungen in Polizeigewahrsam

Auf der Fahrt zum nächsten Gerichtstermin spricht Nasroui über den Alltag von Misshandlungen und Folterungen an Gefangenen in Polizeigewahrsam. Sie nennt das Beispiel von Walid Denguir, der auf dem Polizeirevier gestorben ist. "Ich habe eine Pressekonferenz abgehalten, Fotos des Leichnams gezeigt, auf denen Foltermerkmale zu erkennen sind und dazu Expertisen von Fachleuten aus Europa vorgelegt", erzählt die 60-jährigen Menschenrechtsaktivistin. Daraufhin habe sie die Polizeigewerkschaft angegriffen, ihre Anschuldigungen entsprächen nicht der Wahrheit und Misshandlungen würde es keine gegeben.
"Die Polizei und Justiz haben nach wie vor einen Freifahrtschein. Es alles ist noch so wie unter dem ehemaligen Diktator Ben Ali". Was Menschenrechte und Sicherheit betreffe, habe sich die Lage sogar deutlich verschlechtert. Journalisten und Anwälte würden ständig bedroht. "Sehen Sie, der junge Mann auf dem Beifahrersitz neben mir ist nicht mein Assistent, er ist mein Leibwächter. Mein Mann hat sogar sieben oder acht Bewacher".

Säkulare Zivilgesellschaft gibt nicht klein bei

Die beiden brutale Mordanschläge an den beiden FP-Politikern lösten Demonstrationen von Hunderttausenden von Menschen aus. Die Regierungspartei Ennhada galt als Schuldige der Attentate. In ganz Tunesien stürmte man mehr als 20 Büros der Islamisten und steckte sie zum Teil in Brand. Diese Proteste brachten die politische Krise zum Überlaufen. Sie zeigten, wie stark die säkulare Zivilgesellschaft Tunesiens und ihre Bereitschaft ist, der islamistischen Partei nicht klein beizugeben. Zumal ihre Nähe zu Ansar al-Sharia und anderen radikalen Salfisten öffentlich wurde.
Ein Video, das kursierte, zeigt Raschid Ghannouchi, den Ennhada-Führer, im Kreis von Extremisten. Er nennt sie "unsere Söhne" und fordert sie auf, mit allen erdenklichen Mitteln, von Koranschulen bis sozialen Stiftungen, den "wahren Islam" zu verbreiten.
"Es gibt bei Ennhada in der Tat einen radikalen Flügel", sagt Alaya Allani, Islamspezialist an der Manouba Universität von Tunis. "Regierungsmitglieder von Ennahda traten beim Kongress von Ansar al-Sharia auf, die mittlerweile als Terrororganisation eingestuft wurde. Von Seiten Ennhadas selbst existiert jedoch bis heute keine Erklärung zu Ansar al-Sharia als Terrorgruppe. Und das, obwohl Verbindungen zu den beiden Morden an den beiden FP-Mitgliedern nachgewiesen sind".

Extremisten näher als der Demokratie

Viele Tunesier sind enttäuscht, die Ennhada gewählt und ihren Versprechungen geglaubt hatten, die Islamisten wollten tatsächlich Demokratie. In Wahrheit erschienen sie den Extremisten näher als der Demokratie. Für die Säkularen bestätigte sich, was sie eh von Ennhada geglaubt hatten: Sie sind Wölfe in Schafpelzen.
Ein weiterer Faktor, der der Opposition mehr Zulauf als zuvor einbrachte, ist die anhaltende Krise der Wirtschaft. Im dritten Jahr nach der Revolution ist sie so schlecht wie nie zuvor: steigende Inflation, steigende Arbeitslosenzahlen, steigende Armut unter der Bevölkerung. In einer Meinungsumfrage aus diesem Dezember sagten 83 Prozent, dass der Lebensstandard und die Wirtschaft sich im Laufe dieses Jahres wesentlich verschlechtert hätten. 29 Prozent versicherten, sie hätten zunehmend Probleme ihre Familie zu ernähren und die notwendigsten Dinge zum Überleben zu kaufen.
"Die Regierung beging große Fehler", urteilt Habib Lahzami von der mächtigsten Gewerkschaft, der UGTT. "Sie hätte einen wesentlich härteren Kurs in Sachen Ökonomie, Korruption und Sicherheit fahren müssen. Wir sind zwar in einer Übergangsphase, aber mit mehr Entschlossenheit würden wir heute wesentlich besser dastehen".

Zwei Monate des Übergangs

Nach langen widerspenstigen Verhandlungen willigte Ennhada ein, die Regierungsaufgabe an ein Kabinett der Technokraten abzugeben. Es sollte als Übergangsregierung fungieren, bis die neue Verfassung fertig gestellt ist und Neuwahlen ausgerufen sind. Was eine relativ einfache Aufgabe schien, zog sich fast zwei Monate hin.
Am vierten Dezember stellte nun die UGTT als Vermittler zwischen Regierung und Opposition ein Ultimatum. Sollte man sich bis zum 14. Dezember nicht auf einen neuen Premierminister einigen, würde der nationale Dialog abgebrochen. Und nun das: der gewählte Kandidat will das Amt nicht annehmen!
"Oh, ja! Nationaler Dialog klingt gut", meint Lazher Akremi, der Sprecher von Nidaa Tounes, der stärksten Oppositionspartei. "Aber einen wirklichen Dialog gab es mit Ennhada nicht. Sie klebten an der Macht und wollten sie nicht aufgeben", erklärt Akremi in einem schicken Cafe gegenüber seiner Parteizentrale in Berge Du Lac, einem noblen Vorort von Tunis.

Nur die Treue zur Partei soll zählen

Letztendlich sei es nur ein Manövrieren gewesen, um Zeit zu gewinnen. "Ennhada hat nebenbei insgesamt 2402 neue Posten in hohen Staatsämtern besetzt, wobei Qualifikation keine Rolle spielte, nur die Treue zur Partei". Das könne man nicht anders als Infiltration bezeichnen, fügt Akremi an, der neben seiner Funktion als Parteisprecher, eine Anwaltskanzlei unterhält. Er sei überrascht gewesen, dass man sich kurz vor Ende des Ultimatums doch noch auf einen Kandidaten hatte einigen können.
Für Akremi ist Ennahda gleichbedeutend mit islamischer Staat und das sei eine Horrorvorstellung, wie er kopfschüttelnd zugibt. "Was soll man von solchen Leuten schon erwarten, die gesuchte Terroristen der Hamas und anderer palästinensischer Gruppen nach Tunesien einladen und mit Ansar al-Sharia gemeinsame Sache machen?"

Das Militär könnte Sicherheit garantieren

Für den Sprecher von Nidaa Tounes wäre es eine logische Konsequenz gewesen, sollte es keinen Konsens geben: das Eingreifen des Militärs. "Man kann doch nicht zusehen, wie die Nation ökonomisch, politisch und sozial vor die Hunde geht", meint Akremi. "Das Militär könnte Sicherheit garantieren, das neue Wahlrecht vorantreiben und damit den Weg für Wahlen freimachen".
Im Hauptquartier von Ennhada stellt sich alles völlig anders dar. Das Parteibürohaus liegt keine zehn Autominuten von der Avenue Bourghiba entfernt, auf der die Massenproteste gegen Diktator Ben Ali stattfanden. "Politik hat nicht immer etwas mit Freude zu tun", sagt Noureddine Arboui vom Ennhada-Politbüro mit dem philosophischem Unterton eines Gelehrten. "Wir sind neu im Geschäft, machen durchaus Fehler, aber wir sind zu Kompromissen bereit". Nur die Opposition, besonders die Linken hätten ein Scheitern des Nationalen Dialogs in Kauf genommen.
"Ihnen ist es völlig egal, ob Tunesien in den Abgrund stürzt", behauptet Arboui, der unter dem Regime Ben Alis 17 Jahre im Gefängnis saß, die meiste Zeit davon in Einzelhaft. "Die Opposition will immer nur das Gegenteil von uns, fast schon wie trotzige, kleine Kinder". Dass jetzt der vereinbarte Kandidat das Amt des Premierministers nicht annehmen wollte, sei bedauerlich, "aber so ist Demokratie eben".

Ennhada ist keine religiöse Partei

Auf das verlorene Vertrauen in Ennhada angesprochen, das durch das Video von Ghannouchi und seinen Extremistenfreunden entstanden sei, will Arboui nichts wissen. Ghannouchi habe Pionierarbeit geleistet, in dem er versucht habe, diese Leute in die Gesellschaft zu integrieren. So kann man es auch sehen, wobei allerdings eine große Portion Zynismus von Nöten ist. "Ennhada ist keine religiöse Partei, wie manche fälschlicherweise behaupten", fügt der ehemalige politische Gefangene an. "Wir treffen Entscheidungen mit hochrangigen Experten, nicht mit Religion".
Angesichts der Wirtschaftskrise hätten diese "hochrangigen Experten" aber versagt. "Nein, nein", entgegnet Arboui. "Wer kann bei 37.000 Streiks innerhalb von zwei Jahren schon eine geradlinige Wirtschaftspolitik betreiben?"
Auf dem Weg aus seinem Büro zum Lift wird klar, wer für Ennhada ein rotes Tuch ist. "Die FP sind die schlimmsten. Wenn Sie eine Studie über die letzten Marxisten machen wollen, kommen sie nach Tunesien. Hier verehrt man noch Stalin, der mehr als 20 Millionen Menschen auf dem Gewissen hat". Arboui öffnet die Aufzugtür und sagt lächelnd zum Abschluss: "Ist das nicht unglaublich?"

Dienstag, 26. November 2013

Das grausame Geschäft mit Hoffnung und Elend

Im libyschen Küstenort Zuwara legen Flüchtlinge ihr Leben in die Hände von Schlepperbanden. Unter schlimmen Bedingungen warten sie auf die Reise ins Ungewisse. Die Schlepper verdienen an ihrem Elend. Von Alfred Hackensberger, Zuwara
In Zuwara liegen alte hölzerne Fischerboote auf dem Trockenen. Mit solchen Schiffen werden Flüchtlinge von Libyen nach Italien geschmuggelt
Foto: Victor Breiner In Zuwara liegen alte hölzerne Fischerboote auf dem Trockenen. Mit solchen Schiffen werden Flüchtlinge von Libyen nach Italien geschmuggelt
 
Der warme Abendwind weht durch die Palmen am Strand und bläst den Sand in die Vorgärten. "Heute fährt kein Boot nach Lampedusa, das Wetter ist zu schlecht", stellt Abu Salem auf der Terrasse seiner großzügigen, zweistöckigen Villa fest. Er zeigt aufs Meer hinaus, zu den hohen Wellen, deren weiße Gischt auch in der Dunkelheit noch zu erkennen ist. Abu Salem weiß, wovon er spricht. Er ist ein Menschenschmuggler, der Flüchtlinge übers Mittelmeer illegal nach Europa bringt.
Sein Standort ist Zuwara, eine Hafenstadt an der libyschen Küste, von der es nur 154 Seemeilen, umgerechnet 291 Kilometer, nach Italien sind. Das ist die kürzeste Fahrtstrecke von Libyen nach Europa. "Das wissen natürlich die Flüchtlinge", erklärt Abu Salem. "Sie kommen zu uns aus ganz Afrika, auch aus Syrien oder sogar aus Bangladesch und Pakistan. Und sie werden immer mehr, denn hier in Zuwara fahren wir das ganze Jahr ab, ohne Pause."
Der 38-Jährige ist seit 2005 "im Geschäft" und will rund 45 Boote übers Meer nach Italien geschickt haben. 2013 seien es bisher fünf gewesen. "In der Zeit Muammar al-Gaddafis war alles viel schwieriger", erzählt Abu Salem. Man habe extrem vorsichtig sein und viel Geld für die Bestechung von Polizei, Militär und Geheimdienst ausgeben müssen. Aber heute nach der Revolution sei alles einfach geworden. "Es gibt kein Regime mehr, das alle überwacht, und die neuen Sicherheitsbehörden sind klein und chancenlos", fügt er lächelnd hinzu.
Vor der Küste Zuwaras hatte ein Teil der Migranten das Unglücksboot bestiegen, das am 3. Oktober vor Lampedusa sank. Dabei starben 359 Menschen. Abu Salem weiß natürlich davon und auch von anderen Schiffsunglücken. Er behauptet, bei ihm hätte es noch nie einen Unfall gegeben. "Andere stecken 200 Menschen auf ein 18 Meter langes Boot. Bei mir sind es nur 180. Ich überlade meine Boote nicht."
Bequem wäre das trotzdem nicht. Aber er sei ja auch kein Flugkapitän, der eine angenehme Reise verspreche, fügt er schmunzelnd hinzu. "Fehler macht nur die neue, junge Generation der Schmuggler", sagt der 38-Jährige. "Sie haben keine Erfahrung und denken nur ans Geld."

"Der Kapitän weiß nicht, was er tut"

Das behauptet auch Faraj, ein "Geschäftskollege", der seit 2003 weit über 70 Boote nach Italien geschickt hat. 2013 sollen es allein zwölf gewesen sein. Das letzte sei im September ausgelaufen. "Der Kapitän weiß nicht, was er tut, und der Mechaniker kann die Maschine nicht reparieren", sagt er. So kämen die Schiffsunglücke zustande.
Zudem sind Kapitän und Maschinist, die meist aus Ägypten oder Tunesien stammen, keine Profis. Sie werden nur zwei oder drei Tage im Umgang mit GPS, Satellitentelefon und Motor trainiert. "Sie bekommen eine Decke über den Kopf und lernen so, sich mit dem GPS-Gerät zurechtzufinden", sagt Faraj.
Bis zur Abfahrt würden Kapitän und Maschinist getrennt von der "Fracht" untergebracht. Mit Fracht sind die Migranten gemeint. Sie würden in einer Lagerhalle oder in alten, verlassenen Häusern untergebracht, erklärt Faraj. Je nach Größe des Bootes sind es zwischen 70 und 500 Menschen. Ob Männer, Frauen oder Kinder, niemand dürfe das "Frachtlager" verlassen.
Jede Kommunikation mit der Außenwelt sei verboten. Mobiltelefone würden ihnen abgenommen. "Das kann eine Woche oder zwei Monate dauern", erklärt Faraj. Das hinge von Logistikproblemen und dem Wetter ab. Zum Zeitvertreib gebe es nur einen Fernseher. "Das ist wie im Gefängnis", gesteht der 45-Jährige unumwunden ein. Es gebe nur eine einzige Toilette, die nicht funktioniere. Der Gestank sei unerträglich.
Streit sei an der Tagesordnung. "Ich konnte die Tür oft nur in Begleitung eines Dobermann-Kampfhunds aufmachen", erinnert sich Faraj. "Aber es geht nicht anders. Schließlich arbeiten wir in der Illegalität."

Reich durch Menschenschmuggel

Die Migranten waren oft schon ein, zwei Monate unterwegs, um nach Zuwara zu kommen. Der überwiegende Teil muss in Libyen erst das Geld für die Überfahrt erarbeiten. Das kann bis zu zwei Jahre dauern. Im Zentrum des Ortes stehen Migranten an der Straße und warten auf Arbeitsangebote. Ibrahim aus dem Niger ist einer von ihnen.
"An einem guten Tag verdiene ich 30 Euro auf dem Bau", erklärt er. "Ich muss Geld nach Hause schicken, hier leben und etwas für die Fahrt nach Italien zurücklegen." Sein ältester Bruder hat in seinem Heimatdorf Taua, in der Nähe von Agades, für die Reise nach Libyen einen Kredit aufgenommen. "Wenn ich nicht nach Italien komme, ist es ein Desaster", sagt er. Der Sohn eines Bauern wurde, wie alle anderen Migranten, von einem Landsmann in Libyen von Ort zu Ort dirigiert.
Faraj hat heute mit den Migranten persönlich nichts mehr zu tun. Er ist jetzt wie ein Großhändler, der "Fracht-Kontingente" von seinen Kontakten in Ägypten, Marokko, im Sudan oder Tschad kauft und sie von lokalen Repräsentanten "verarbeiten" lässt. Das Geld dafür wird über Hawala, ein informelles, privates Überweisungssystem, bezahlt, das wie Western Union funktioniert.
Faraj und Abu Salem sind mit dem Migrantenschmuggel reich geworden. Sie haben große Häuser gekauft, neue Autos, und ihr Bankkonto ist gut gefüllt. "Ich fahre nur Mercedes", sagt Faraj und zeigt den Daimler-Benz-Stern auf seinem Autoschlüssel.

Teuer erkaufte Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Zwischen 700 Euro und 900 Euro kostet die Überfahrt, egal ob Kind oder Erwachsener. Nur Babys sind umsonst, wenn sie von den Müttern im Arm gehalten werden können. Die Migranten müssen zahlen, bevor sie im "Frachtlager" eingesperrt werden. "Natürlich mag ich das Geld, aber wenn mich Migranten aus Italien anrufen und sich bedanken, wird mir warm ums Herz."
Er sei auch der einzige Schmuggler, der Rettungsschwimmwesten an seine "Fracht" ausgebe. Faraj behauptet, er habe auch Kontakte zum Roten Kreuz in Lampedusa, die dabei behilflich seien, einige seiner Bootsflüchtlinge aus dem Internierungslager zu entlassen. Er schmunzelt wieder und möchte darüber nichts weiter sagen.
Faraj begleitet jedes seiner Boote bis zur Grenze der internationalen Gewässer, um sicherzugehen, dass in die richtige Richtung gefahren wird. Von da an übernehme man im Operationsraum das Schiff. Über das Satellitentelefon gibt der Kapitän ihnen alle zwei bis drei Stunden seine Koordinaten durch. Am Computer wird seine Position auf Seekarten verglichen und notfalls korrigiert.
Sobald die italienische Küste in Sicht ist, werden GPS, Satellitentelefon und die SIM-Karte getrennt ins Wasser geworfen. Im Operationsraum sitzt neben dem Koordinator und Faraj auch der Bootsbesitzer. Er bekommt die umgerechnet 45.000 Euro für sein Schiff nur dann, wenn die Überfahrt glattgeht und der Motor keinen Schaden nimmt. Ansonsten geht er leer aus.

Polizei ist "hoffnungslos überfordert"

Normalerweise dauert die Überquerung des Mittelmeers auf einem Fischerboot nicht länger als 18 Stunden. Faraj lässt Benzin für 24 Stunden, Wasser und Verpflegung für sechs Extratage aufs Schiff laden.Für die Menschen auf dem Boot, das im Oktober vor Lampedusa kenterte, wäre aber auch Farajs vermeintliche Großzügigkeit nicht ausreichend gewesen. Die Migranten waren insgesamt 13 Tage auf ihrem Schiff unterwegs. Die Maschine war ausgefallen.
An der Küste bei Zuwara versucht die Polizei zu verhindern, dass die Boote mit den Flüchtlingen überhaupt ablegen. "Wir sind hoffnungslos überfordert", gibt Abubakar al-Idrissi von der Polizei in Zuwara offen zu. "Wir haben nicht genug Personal, zu wenige Wagen und Schiffe, um unseren Küstenstreifen von 110 Kilometern zu überwachen."
Kurz nach Mitternacht geht es im Geländewagen auf Patrouille entlang der Küste – vorbei an bekannten Ablegeplätzen. "Wegen des schlechten Wetters werden wir heute niemand finden", sagt al-Idrissi. Er fährt zum Machuk-Strand, an dem sie vor drei Monaten eine tote schwangere Frau fanden.
"Mir haben Migranten berichtet, dass Menschen oft ins Meer geworfen werden, vor allem aus einem Zodiac-Boot, wenn zu wenig Platz ist", sagt er. In diese Schlauchboote mit Außenbordmotor würden oft 70 Menschen gequetscht, obwohl nur für ein Drittel Platz wäre.

T-Shirts mit EU-Fahnen lösen keine Probleme

Dieses Jahr hat die Polizei von Zuwara rund 45 Zodiacs und 25 Fischerboote konfisziert. Von den etwa 7000 Flüchtlingen, die damit nach Italien reisen wollten, konnten sie 2000 verhaften. Hilfe von der Europäischen Union habe seine Polizeistation nicht bekommen, sagt al-Idrissi. Er meint damit die Eubam, deren Vertreter seit April in Tripolis sind.
"Wir können nicht alles gleichzeitig machen", erläutert Antti Hartikainen, der Leiter der EU-Mission für integriertes Grenzmanagement, im "Korinthia-Hotel" in der libyschen Hauptstadt. "Wir haben bereits in verschiedenen Städten zweitägige Trainingskurse für Grenzpersonal gegeben." Die Eubam sei ein langfristiges, auf mehrere Jahre ausgelegtes Programm. Schließlich hat Libyen eine 1880 Kilometer lange Küste und 4500 Kilometer Landesgrenzen.
"Diese Seminare der EU sind sinnlos", meint Oberst Abdellatif Abulamuscha, der Chef der Behörde für illegale Immigration in Tripolis, die für die Registrierung und Deportation von Migranten zuständig ist. Es fehle der Praxisbezug. "Um dem Problem wirklich zu begegnen, müsste man das Hauptquartier im Süden Libyens installieren", erklärt er.
Der Oberst legt eine Landkarte auf den Schreibstich und deutet auf die beiden Wüstenstädte Sebha und al-Kufra. Das sind Transitpunkte für alle Migranten, die die Sahara durchqueren. Diesen Weg nimmt der überwiegende Teil.
"Wir haben über das ganze Land verteilt insgesamt 19 Internierungslager, aus denen Migranten zu uns gebracht werden", erklärt Abulamuscha weiter. Alle Lager habe die libysche Regierung auf eigene Kosten eingerichtet. "Von der EU haben wir außer 250 Schachteln mit Croissants mit Schokoladenfüllung nichts erhalten", behauptet der Oberst. Dazu habe es einige T-Shirts mit EU-Flagge darauf gegeben.

Der Versuch, die Katastrophe zu managen

Vor einem Jahr sei eine EU-Kommission hier gewesen, habe eine Liste von notwendigen Dingen aufgestellt und Fotos gemacht. Aber bisher sei nichts passiert. Man brauchte Geländewagen, Hubschrauber, Boote und richtiges Training.
Etwa 25 Fahrtminuten von Tripolis entfernt, unweit des internationalen Flughafens, liegt auf dem Land das Abschiebelager der Behörde für illegale Immigration. In der ehemaligen Polizeikaserne in Tweischa sind rund 400 Flüchtlinge nach Nationalitäten in verschiedenen Hallen untergebracht. "Sie bleiben oft ein Jahr, bis sie mit dem Bus an die Grenze in der Sahara abgeschoben werden", sagt Ahmed Salama, der Kommandant des Lagers, und öffnet das schwere Tor einer Halle.
"Hier haben wir 120 Äthiopier und Somalier." Alle Augen der Internierten richten sich sofort auf den Lagerchef. "Wir wollen nach Hause", sagen mehrere. In der nächsten Halle beschwert sich Ibrahim aus Gambia über das schlechte Essen. "Jeden Tag zum Frühstück Brot und Saft, mittags Makkaroni und abends Soße mit Brot." Mit über 50 Menschen in einem Raum könne er nachts außerdem nicht schlafen.
"Wir haben so viele unterschiedliche Nationalitäten, dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann", sagt der Kommandant. "Von Pakistanern über Ägypter, Eriträer bis hin zu Tschad und Nigeria. Er könne nichts dafür, dass diese Leute so lange hier blieben, rechtfertigt sich Salama.
Die Bürokratie in Tripolis sei eben langsam. Aber die Migranten hätten es noch gut. "Normalerweise sind hier 1200 untergebracht, und Fußball spielen können sie auch." Er deutet auf einen Bolzplatz mit zwei kleinen Toren.

Dienstag, 19. November 2013

Milizen feuern auf Protestzug – Tote und Verletzte

Demonstranten ziehen durch Tripolis und fordern den Rückzug der Milizen. Plötzlich eröffnen bewaffnete Freischärler willkürlich das Feuer auf die Menge, 32 Menschen sterben. Von Alfred Hackensberger, Tripolis

Demonstration in Tripolis (Libyen) ist in einer Schießerei mit Toten geendetVideo abspielen
Bei Protesten gegen bewaffnete Milizen in Tripolis sind Dutzende Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Es war einer der schwersten Straßenkämpfe seit dem Sturz des Machthabers Gaddafi.
"Wir marschieren friedlich und ohne Waffen", rief der Sprecher auf dem Podium den etwa zweitausend Menschen zu. Sie hatten sich nach dem Freitagsgebet vor der Al-Quds-Moschee in Tripolis versammelt, um gegen die Willkür der Milizen zu demonstrieren.
Der lokale Rat der libyschen Hauptstadt (TLC) hatte zu den Protesten aufgerufen, nachdem es letzte Woche erneut zu Schießereien zwischen rivalisierenden Milizen gekommen war. Auch der Großmufti von Libyen hatte seine Unterstützung bekannt gegeben. "Wir wollen endlich Recht und Ordnung", sagte ein ältere Herr am Rande der Demonstration.
"Die Milizen wollen nur Geld machen", ruft ein anderer Teilnehmer dazwischen. "Sie entführen Kinder reicher Leute, um Lösegeld zu kassieren, und verkaufen Häuser und Grundstücke, die sie von der ehemaligen Regierung beschlagnahmt haben". Ziel des Demonstrationszugs ist der Stadtteil Gargur.
Dort hat das Schild Libyens, die Miliz aus der Hafenstadt Misrata, ihre Basis in einem Villenviertel eingerichtet. Aus den 2000 Menschen werden auf dem Weg mehr als doppelt so viele. Ein Autokorso von Hunderten von Wagen folgt ihnen. "Milizen raus", skandieren die Protestanten vor einem Checkpoint des Stützpunkts. Die Miliz schießt mit Luftabwehrgeschützen Warnschüsse in die Luft.

Schüsse auf unbewaffneten Demonstranten

Einer der Demonstranten breitet die Hände weit auseinander, um zu zeigen, dass er unbewaffnet ist und in friedlicher Absicht kommt. Er wird kaltblütig mit einem Bauchschuss niedergestreckt. Dann eröffnen die Milizionäre willkürlich das Feuer auf die Menge, in der auch viele Kinder sind. Sie fangen hilflos an zu weinen, als nur wenige Meter von ihnen entfernt ein Mörsergranate mit lautem Krachen einschlägt. In Panik suchen die flüchtenden Demonstranten Schutz hinter Häuserwänden.
Bei Schießereien und gewaltsamen Protesten gegen bewaffnete Milizen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums mindestens 32 Menschen getötet und knapp 400 verletzt worden.
"Diese Milizen sind Kriminelle", ruft ein Ingenieur aufgebracht, der aus Großbritannien nach Libyen zurückgekommen ist, um seine Heimat nach der Revolution wieder aufzubauen. "Sie schießen auf friedliche Demonstranten und machen damit nichts anderes, als Muammar Gaddafi getan hat." Die Umstehenden nicken zustimmend.

"Sie haben sogar unseren Premierminister entführt"

Der Schweiß läuft über ihre Gesichter und der Zorn hat ihren Schrecken verdrängt. "Diese Milizen zerstören unser Land", sagt der Ingenieur resignierend. "Sie machen, was sie wollen und haben sogar unseren Premierminister entführt." Er hält sein Schild hoch und liest laut vor: "Wir haben den Diktator gestürzt und wollen keine neuen." Im letzten Monat war Regierungschef Ali Zeidan aus seinem Hotelzimmer entführt worden und erst nach langwierigen Verhandlungen wieder freigekommen.
Seit dem Sturz Gaddafis 2011 haben die Milizen in Libyen das Sagen. Die Regierung hat keinerlei Autorität, ihre Gesetze und Anweisungen durchzusetzen. Vor wenigen Tagen wurde im Osten des Landes, das sich als autonome Region erklärt hat, eine eigene Ölfirma gegründet. Sie macht der staatlichen Organisation Konkurrenz und will auf eigene Rechnung Erdöl auf dem internationalen Markt verkaufen.
Die libysche Gasleitung nach Italien und einige Ölraffinerien wurden blockiert. Ein Tanker mit 60.000 Barrel Rohöl hinderte man am Auslaufen. Die Regierung in Tripolis hat ein Ultimatum gestellt, sie wieder zu öffnen. Bisher hat der libysche Staat 4,5 Milliarden Euro verloren. Am frühen Abend war in Tripolis noch der Lärm von schweren Gefechten zu hören. Kampfjets flogen über die Stadt.

Montag, 7. Oktober 2013

Unterstützt die Türkei Syriens Islamisten?

Syriens kurdische Rebellen wollen mit neuen Dokumenten erstmals das Innenleben der Al-Nusra-Islamisten beschreiben können. Demnach werden die Al-Qaida-Verbündeten von der Türkei unterstützt. Von

Al-Qaida im Blick: Ein Kämpfer der kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG
Foto: Victor Lacroix Al-Qaida im Blick: Ein Kämpfer der kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG

"Die Islamisten haben sich dort hinten im Wald verschanzt", sagt Kommandant Schorwasch. Mit einem Funkgerät in der Hand zeigt er auf einige Baumwipfel am Rande von Alouk, einem syrischen Dorf unweit der türkischen Grenze. "Sie sind keine 700 Meter von uns entfernt." Plötzlich knallt ein Schuss, und das unverwechselbare Sausen einer Kugel aus einem Scharfschützengewehr ist zu hören. "Sie sind nervös", meint Schorwasch schmunzelnd. "Besser, wir gehen in Deckung."
Der 25-Jährige ist an diesem Frontabschnitt der Verantwortliche der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Nach dem Abzug der Regimetruppen von Präsident Baschar al-Assad haben diese Milizen kurzerhand den Schutz der Kurdengebiete übernommen. "Zum Glück", erklärt Schorwasch, nun hinter einer hohen Mauer stehend. "Sonst wären wir längst von den Islamisten überrollt worden, und es hätte ein Blutbad gegeben."
Mit "Islamisten" sind vor allen Dingen die beiden Al-Qaida-Ableger Nusra-Front und Islamischer Staat im Irak und der Levante (Isil) gemeint. "Aber auch einige Brigaden der als moderat geltenden Freien Syrischen Armee kämpfen gegen uns", erklärt der YPG-Kommandant.
Die Islamisten und ihre Verbündeten versuchen seit etwa sechs Monaten gezielt, in die Kurdengebiete zwischen Ras al-Ain und Kamischli im Nordosten Syriens einzudringen. Die Region entlang der Grenzen zur Türkei und dem Irak liefert 60 Prozent der Ölproduktion Syriens und besitzt reiche Gasvorkommen. In Kriegszeiten ist sie von enormer strategischer Bedeutung. Die Bewohner sind nun von der Außenwelt abgeschnitten, eingeklemmt zwischen den geschlossenen Außengrenzen im Norden und den Al-Qaida-Verbündeten im Süden. Nur Schmuggelware dringt bisweilen zu ihnen.

"Sie wollten keinen Schritt zurückweichen"

"Wir haben die Islamisten überall geschlagen", erzählt Schorwasch zufrieden. "Sie mussten sich an allen Fronten zurückziehen und versuchen nun, auf dem Land Stützpunkte zu errichten." In Alouk seien die Islamisten mitten in der Nacht mit 400 Kämpfern eingedrungen. "Wir brauchten eineinhalb Tage, bis wir das Dorf zurückerobern konnten", sagt der YPG-Kommandant. Einer der umstehenden Soldaten, der schon 15 solcher Kämpfe hinter sich hat, spricht von "der härtesten Schlacht", die er miterlebt habe. "Sie wollten keinen Schritt zurückweichen."
In der Moschee des Dorfes sind die Wände voller Einschusslöcher. Die Eingangstür ist durchlöchert, Stücke der bronzefarbenen Kanzel des Imam wurden von den Projektilen abgesprengt. Die Vorhänge hängen in Fetzen, der Boden ist übersät mit Patronenhülsen, dazwischen liegen überall verstreut leere Thunfischdosen und Schmelzkäsepackungen. Man betritt die Moschee durch ein Loch in der Wand, das mit einem Vorschlaghammer geschlagen wurde. Er liegt mit abgebrochenem Stiel in einer Ecke.
Insgesamt seien 39 Gegner getötet worden, erzählt Kommandant Schorwasch. Die YPG habe nur sechs Mann verloren. Das Opferverhältnis falle bei anderen Gefechten ähnlich aus. Die YPG wird wie eine reguläre Armee geführt. Viele ihrer Soldaten sind erfahrene Kämpfer und waren für die kurdische Sache im Iran, dem Irak und auch in der Türkei im Einsatz. Es gibt genügend Geld, um Waffen zu kaufen. Zum Teil soll es aus dem Drogenhandel stammen. In vielen deutschen Großstädten kontrollieren Kurden den Heroinhandel.
Im Garten des Bauernhofs sieht man vier frische Erdhügel. Verwesungsgeruch liegt in der Luft. Die Leichen der Islamisten wurden eilig verscharrt. "Angeblich duften Märtyrer wie Rosen", sagt Kommandant Schorwasch grinsend. "Riechen Sie es? Mit Rosen hat das nichts zu tun."

"Alle Islamisten haben einen Schlüssel bei sich"

Der Glaube radikaler Muslime ist den Kurden völlig fremd, obwohl die meisten von ihnen Sunniten sind. Ihre Traditionen sind in Glaubensdingen liberal. Hier trinkt man auch Alkohol, selbst im Fastenmonat Ramadan. Der örtliche Mullah Farkat Scheichu ist natürlich gar nicht glücklich über den Alkoholkonsum, "aber jeder kann tun, was er gerne möchte", sagt er. Der Scheich tritt für eine säkulare Gesellschaft ein. "In Syrien gibt es verschiedene Religionsgemeinschaften. Es kann keinen islamischen Staat geben, der für alle festlegt, wie sie zu leben haben."
In den Augen der Nusra-Front würden solche Meinungen den Geistlichen zu einem Ketzer machen, der mit dem Tod bestraft gehört. Mindestens 20 Menschen sollen die Islamisten hier schon mit dem Messer geköpft haben, kurdische Kämpfer, aber auch Jesiden, Anhänger einer eigenständigen antiken Religion, die im Kurdengebiet ansässig sind.
"Alle Islamisten haben einen Schlüssel und einen Löffel bei sich", erzählt der kurdische Journalist Taha Khalil, der lange Jahre als Autor in der Schweiz und Deutschland lebte. Heute leitet er eine Gesprächsrunde bei Rohani TV, einem Sender, der den Kampf der YPG propagandistisch unterstützt. "Den Schlüssel brauchen sie", so fährt Khalil fort, "um nach dem Märtyrertod das Tor zum Paradies zu öffnen."
Der Löffel sei für das Abendmahl mit dem Propheten Mohammed. Ein gefangener Islamist sei hier kürzlich zum Tode verurteilt worden, weil er acht Menschen, darunter drei Mädchen, den Kopf abgeschnitten haben soll. Als letzten Wunsch habe er um ein Glas Wasser gebeten und darin geheimnisvoll mit seinem Himmelsschlüssel gerührt. Nachdem er es in einem Zug ausgetrunken hatte, wollte er davongehen – in der Überzeugung, der Trunk habe ihn unsichtbar gemacht. "Diese Leute glauben wirklich, was man ihnen erzählt", meint Khalil. "Und das macht sie so gefährlich."

Liste ausländischer Kämpfer erstmals einsehbar

Für ihn ist es völlig unbegreiflich, wie die Extremisten zur treibenden Kraft innerhalb der syrischen Rebellen werden konnten. Ende September vereinigten sich 13 führende Gruppen zu einem neuen Block, der damit die stärkste Militärmacht innerhalb der Opposition repräsentiert. Die Mitglieder sind überwiegend islamistische Fraktionen, darunter die Nusra-Front und Achrar al-Scham, aber auch die bislang als moderat eingestufte Liwa Tawhid aus Aleppo. Die Syrische Nationale Koalition (SNC) wird als Regierung abgelehnt und die Scharia zur einzigen Quelle des Rechts erklärt.
So irrational die Islamisten in vielen Fällen wirken mögen, bei ihrer Buchführung sind sie gewissenhaft. Die YPG konnte in einem der Lager der Nusra-Front bisher einmalige Dokumente erbeuten. Über ausländische Rekruten in den Reihen des Al-Qaida-Ablegers aus dem Irak wurde bereits viel berichtet.
Nun ist zum ersten Mal eine Liste ausländischer Kämpfer aus dem Originalbestand der Miliz einzusehen: Von April bis Juli 2013 waren es danach 180 junge Männer aus Ländern wie dem Irak, Tunesien, Saudi-Arabien, Marokko oder Pakistan, die in Syrien in den Heiligen Krieg zogen. Die Liste ist keine Gesamtaufstellung aller Ausländer bei der Nusra-Front, sondern zeigt nur die Rekruten einer einzigen Filiale der Terrorgruppe. Insgesamt gibt es Tausende von ausländischen Kämpfern bei al-Nusra. Aber aus dieser Liste ist abzulesen, wer da kämpft. Denn darin sind auch persönliche Details festgehalten.
Da ist etwa Abu Khalid aus Marokko, der von Beruf Bäcker ist, "aber kein Brot mehr backen, sondern kämpfen will". Er sei ledig, von "guter Gesundheit", und seine finanzielle Situation wird als "schlecht" beschrieben. Im Juli kam Abu Aleis aus Tunesien, ein Elektromechaniker, ebenfalls Single, aber finanziell "gut" gestellt. Es ist ist eine lange, traurige Liste von jungen Menschen, die alle nach Syrien gekommen sind, bereit, als Märtyrer zu sterben.

"Die Türkei unterstützt die Islamisten"

Interessant sind auch Reisepässe, die Männer der YPG bei toten Kämpfern der Nusra-Front und in deren Basen gefunden haben wollen. Hier bekommen die Namen Gesichter und Geschichten. Rabar Tarik Maaraf und Sarkaui Mohammed Sair stammen beide aus Sulaimania, einer Stadt im kurdischen Teil des Irak. Beide waren gerade 18 geworden. Freunde vielleicht, die beschlossen haben, die Welt mit Waffengewalt zu verändern. Gemeinsam reisten sie am 24. Mai nach Syrien ein. In ihren Pässen steht der Ausreisestempel der Türkei. "Die lassen alle rein", sagt YPG-Sprecher Khalil. "Die Türkei unterstützt die Islamisten, weil sie gegen uns Kurden Krieg führen."
Seit vier Jahrzehnten kämpft die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) gegen den türkischen Staat für das Selbstbestimmungsrecht der Kurden. Heute gibt es zwar Friedensverhandlungen, aber Ankara scheint den Kurden auch heute nicht mit allen Rechten als ethnische Minderheit anerkennen zu wollen.
"Wir kämpfen für die ganze Welt", behauptet Abedselam Ahmed vom Westkurdistanrat in Kamischli. "Alle wollen al-Qaida in Syrien loswerden, aber wir sind die Einzigen, die auch wirklich gegen die Terroristen kämpfen." An eine Unterstützung durch die USA oder Europa sei jedoch nicht zu denken, ergänzt sein Ratskollege Hakam Challo. "Die Türkei lässt nicht zu, dass der kurdische Erzfeind unterstützt wird", wirft Abdelkarim Omar, der Dritte im Bunde, ein. "Obwohl wir die einzige Gruppe der syrischen Opposition sind, die echte Demokratie in einem säkularen Staat will", meldet sich Ahmed wieder zu Wort.
Die drei Männer sind Mitglieder der Partei der Demokratischen Union (PYD), dem politischen Arm der Miliz YPG. Ein großes Foto des türkischen Kurdenführers Abdullah Öcalan hängt in den Büroräumen der PYD. Es lässt keinen Zweifel an der ideologischen Ausrichtung dieser syrischen Partei.

"Wir wollen unsere Bevölkerung schützen"

In Kamischli besitzen Regierungstruppen Assads noch einige Kasernen und kontrollieren den Flughafen. "Wir machen keine gemeinsame Sache mit dem Regime, wie manche behaupten mögen", erklärt der Ratsvorsitzender Ahmed. "Wir wollen unsere Bevölkerung schützen und die Zerstörung unserer Stadt verhindern." Die Soldaten der syrischen Armee würden hier nur geduldet. Wenn man hier unterwegs ist, dann hat man bisweilen den Eindruck, dass es wirklich so ist: Etwa an einem Checkpoint der YPG, wo sich ein syrischer Armeeoffizier bei den wachhabenden Kurdenkämpfern über den Verkehrsstau beschwert.
Die jungen Milizionäre lachen ihn einfach aus. Verärgert steigt der Offizier wieder zu seinen Kameraden in den Geländewagen und braust davon. "Die können gar nichts tun", kommentiert ein YPG-Mann an der Straßensperre und winkt verächtlich ab.
Aber auch unter den Kurden gibt es Antipathien und viel Misstrauen. "Das sind Wölfe im Schafspelz", behauptet Hasan Salih von der Kurdischen Einheitspartei (KUP). Der 66-Jährige meint damit die YPG und ihre Politfunktionäre. "Für mich haben sie einen geheimen Pakt mit dem Regime", erklärt Salih, der 2003 die erste Demonstration gegen das Assad-Regime organisierte und mehrfach im Gefängnis saß. "Sie geben sich demokratisch, haben aber an Mitbestimmung kein Interesse."
Als es im Juli in Amuda Proteste gegen willkürliche Verhaftungen durch die YPG gab, hätten die Milizionäre sofort geschossen. "Drei Menschen mussten sterben, und etliche wurden verletzt", berichtet Salih in seinem dunklen Büro im Souterrain eines Wohnhauses in Kamischli. "Da wir keine Diktatur durch eine andere ersetzt haben wollen", führt der Parteivorsitzende aus, "sind wir dem SNC in der Türkei beigetreten" – also dem syrischen Oppositionsrat, dem auch die anderen Rebellen angehörten. Die YPG war nicht begeistert, das wisse er, aber eine kurdische Vertretung innerhalb der neuen syrischen Gegenregierung sei notwendig.
Salih kann sich nur schwer durchringen, der YPG etwas Positives abzugewinnen. "Aber angesichts der islamistischen Bedrohung bewaffnen auch wir uns", gibt der ältere Herr zu. "Was die YPG leistet, können wir trotzdem nicht." Bisher ist es den kurdischen Milizen gelungen, die radikalen Islamisten abzuwehren. Die Frage ist nur, ob sie auch weiter standhalten können, nachdem sich die Islamisten zu dem neuen Bündnis zusammengeschlossen haben. Für Syriens Kurden geht es um die Existenz.